Dr. Hoff Arbeitszeitsysteme

 

Texte

1

Tagdienst und Schichtdienst (2012)

Dieser Text bietet einen ersten Überblick über flexible Arbeitszeitsysteme.

2

Arbeitszeitkonto - Vertrauensarbeitszeit - Arbeitszeitfreiheit (2002)

In diesem Text wird der Flexible Tagdienst der Vertrauensarbeitszeit und dem völligen Verzicht auf Arbeitszeit gegenübergestellt.

3

Flexibler Tagdienst ohne Kernzeit (2013)

Hier geht es darum, ob und wie in solchen Systemen Servicezeiten eingeführt werden sollten.

4

Pausen und sonstige Arbeitsunterbrechungen bei elektronischer Zeiterfassung (2013)

Die Erfassung der Arbeits- statt der Anwesenheitszeit setzt eine genaue Erfassung der Pausen und sonstigen Arbeitsunterbrechungen voraus. In diesem Text zeige ich, wie dies bei elektronischer Zeiterfassung geschehen kann.

5

Flexible Arbeitszeiten im Öffentlichen Dienst (2007)

In diesem Text geht es um die Probleme mit selbst gesteuerten flexiblen Arbeitszeiten (nicht nur) im öffentlichen Dienst.

6

4- und 5-Tage-Woche systematisch kombinieren (2016)

In diesem Text geht es darum, wie individuelle 4-Tage-Wochen größeren Ausmaßes positiv in den Tagdienst MO-FR integriert werden können.

Flexibler Tagdienst

Flexibler Tagdienst wird hier als Sammelbegriff für durch die Mitarbeiter/innen selbst gesteuerte Arbeitszeitsysteme mit Arbeitszeitkonto – und daher auch mit Zeiterfassung – verwendet. Er stellt daher die – konventionelle – Alternative zu Vertrauensarbeitszeit dar, mit der er aber viele Gemeinsamkeiten hat – siehe Text 1 und Text 2‚:

  • Beide Modelle ermöglichen den Mitarbeiter/inne/n dadurch volle Tages-Arbeitszeitflexibilität (im Rahmen der gesetzlichen sowie ggf. der tarifvertraglichen und betrieblichen Grenzen, z.B. eines Arbeitszeitrahmens – siehe hierzu unter Vertrauensarbeitszeit Text 5 – oder hinsichtlich freier Arbeitstage – siehe hierzu unter Vertrauensarbeitszeit Text 7), dass es in ihnen keine anlasslosen Anwesenheitspflichten (wie z.B. Kernzeiten) gibt und für sofort zu erbringende Leistungen teambezogene Servicezeiten; siehe hierzu und zu alternativen Leistungsversprechen auch Text 3.
  • Auch im Flexiblen Tagdienst ist eine beliebige Durchmischung von Arbeitszeit und Privatzeit – wie dies selbstverständlicher Bestandteil von Vertrauensarbeitszeit ist – dann möglich, wenn die Form der Zeiterfassung entsprechend angepasst wird: Hier ist Arbeitszeit-Selbsterfassung erforderlich, also ggf. die Aufgabe technischer Kommt-Geht-Zeiterfassung, die jedoch heute noch das Bild des Flexiblen Tagdienstes stark prägt; siehe zur Problematik flexibler Pausengestaltung bei elektronischer Zeiterfassung auch Text 4. Eine einfache Möglichkeit vertrauensbasierter Arbeitszeit-Selbsterfassung biete ich unter Tools kostenlos an.

Wird die Ersetzung des Flexiblen Tagdiensts durch Vertrauensarbeitszeit zumindest langfristig angestrebt, sollten seine Einzel-Regelungen so angelegt werden, dass der – oft schwierigen – Fortentwicklung in Richtung Vertrauensarbeitszeit keine zusätzlichen Stolpersteine in den Weg geräumt bzw. derartige Hindernisse beseitigt werden. Insbesondere empfiehlt es sich dazu, die Standard-Bandbreite des Arbeitszeitkontos gering zu halten (maximal ca. 1x Wochen-Vertragsarbeitszeit). Der letzte Schritt in die Vertrauensarbeitszeit sollte stets so klein sein, dass der Übergang kaum zu bemerken ist.

Von den Mühen der Arbeitszeitflexibilisierung (nicht nur) im Öffentlichen Dienst wird in Text 5 berichtet.

38% der deutschen Arbeitnehmer/innen bevorzugen die 4-Tage-Woche. Wie 4-Tage-Mitarbeiter/innen so in 5-Tage-Betriebe integriert werden können, dass sie nicht stören, sondern sich hierauf positiv auswirken, zeige ich in Text 6.